Fortbildung: Fachkraft für Gewaltprävention (Teil 1: Juli; Teil 2: Oktober)

Erstellt von Marianne Baum |

Teilnehmende erhalten das Handwerkszeug, um Träger und Einrichtungen dabei zu begleiten, Gewaltprävention im Unternehmen umzusetzen...

 

Alle katholischen Träger im Erzbistum Bamberg müssen bis zum 31.12.2022 ein Schutzkonzept erarbeitet und eine entsprechende Anerkennung der Konzepte durch das Erzbistum erwirkt haben. Hierfür vereinbarte das Erzbistum Bamberg und der Diözesan-Caritasverband Bamberg einen gemeinsamen Weg für die Anerkennung der Gewalt-Schutzkonzepte der Gliederungen, Fachverbände und korporativen Mitglieder des Diözesan-Caritasverbands. Um Gewalt professionell begegnen zu können, reicht es jedoch nicht, nur ein Schutzkonzept mit beschriebenen Prozessen und benannten Verantwortlichen zu entwickeln. Es ist auch eine Einarbeitung aller Beschäftigten und Ehrenamtlichen nötig, die mit diesem Konzept arbeiten sollen. Fortbildungen sensibilisieren die Beschäftigten und ehrenamtlich Tätigen in ihren spezifischen Handlungsfeldern für das Thema Gewalt und zeigen auf, wie sie angemessen auf Grenzüberschreitungen und Gewalt reagieren können.

Der Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg e.V. (DiCV Bamberg) unterstützt bereits seit 2018 Träger bei der Erstellung von Schutzkonzepten, bei der Durchführung von Fortbildungen und der Sensibilisierung zum Umgang mit Gewalt. 2019 wurde ein Rahmenkonzept als Arbeitshilfe zur Einführung von Schutzkonzepten herausgegeben (siehe https://caritas-bamberg.de/ueber-uns/gewaltschutz). Dieses bildet die Grundlage für diese Qualifizierung.

Die Kursteilnehmer*innen der Qualifizierung erhalten das Handwerkszeug, um Träger und Einrichtungen dabei zu begleiten, Gewaltprävention im Unternehmen umzusetzen, entsprechende Bausteine für Schutzkonzepte zu entwickeln, zu implementieren und die Beschäftigten in Fortbildungen zum Thema zu sensibilisieren. Die Fortbildung findet in zwei Modulen á zwei Tagen jeweils mit einer Übernachtung statt. Die Dozent*innen sind Expert*innen in den jeweiligen Fachbereichen. Zudem findet für einen intensiven Austausch und eine Reflexion der Inhalte eine Begleitung des Kurses durch eine erfahrene Sozialpädagogin statt.

Informationen zu Bausteinen des Seminars, Terminen und Anmeldemöglichkeiten siehe Flyer und Kursbeschreibung

Text: Marianne Baum und Stephan Seeger, DiCV Bamberg

Zurück